Das Leben zum Ausdruck bringen

In der chinesischen Entsprechungslehre gibt es die fünf Elemente oder Wandlungsphasen. Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer. Unsere Organe bzw. deren Funktionskreise durchlaufen, in ihrer energetischen Kraft oder Ruhe über die 24 Stunden des Tages verteilt, diese Elemente mit ihren Entsprechungen: Lunge – Dickdarm; Magen – Milz; Herz – Dünndarm; Niere – Blase; Perikat – dreifacher Erwärmer; Gallenblase – Leber. Ebenso deren Qualitäten: Emotionen Farbe, Lautäußerung, Geschmack, Gewebeschichten usw.
Der Zyklische Durchfluss der Funktionskreise kann sich sowohl gegenseitig fördernd oder kontrollierend als auch sich störend bemerkbar machen. Das Genannte und noch weit mehr stehen im Beziehungssystem von Ying und Yang. Yang steht für „sonnenzugewandte Seite“ und Yin für die „sonnenabgewandte Seite“.
In der Vernetzung oder Beziehung aller Dinge und Phänomene werden alle Dingen, Erscheinungen usw. der sonnenzugewandten oder sonnenabgewandten Seite zugeordnet. Übertragen auf QiGong ist es möglich in dieses Beziehungssystem, in welchem wir Menschen uns nach der TCM befinden und agieren fördernd oder kontrollierend darauf Einfluss zu nehmen. Ausgleichend wo die Balance fehlt bzw. durcheinander geraten ist und somit somatische oder emotionale Störungen behebend.
Stark vereinfacht kann man sagen, dass durch entsprechende Übungen ein Übermaß (schwere Bewegungen, lautes Sprechen, laute Atmung) reduziert, ein Mangel (Müdigkeit und Lethargie, schwache Atmung) aufgefüllt und andere pathogene Einflüsse (Symptome, die den ganzen Körper betreffen) vertrieben oder aufgelöst werden können.